Frohes Schaffen

Das Heulen lass dem Wind, dass Klagen lass den Pfaffen,
was Freude nicht geschafft, bleibt ungeschaffen!
- einer der Lieblingssprüche meiner Mutter -

 

Im Alltag heißt es aber immer eher:

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Und Im Alten Testament steht:

Im Schweiße Deines Angesichts sollst Du Dein Brot verdienen.   – Moses 1 –

 

So sieht unsere Arbeitswelt auch aus:

Immer schneller, immer effizienter und ausschließlich ergebnisorientiert.

Die persönliche Befindlichkeit der Arbeitenden spielt eine sehr untergeordnete Rolle.

Der Ausdruck Work-Life-Balance sagt eigentlich alles: Die Arbeit ist nicht Teil des Lebens sondern anscheinend sein Gegenspieler.

 

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber

Ich will eine lebensfreundliche Arbeitskultur!

...und mit der Werkstatt für Lebenskunst zu deren Entwicklung beitragen.

Wir probieren eine andere Art zu arbeiten aus: selbstbestimmt, kreativ und mit Freude.

Dabei dient uns der Prozess künstlerischen Schaffens als Vorbild und Übungsfeld. Ein/e Künstler/in ist mit allen Sinnen und Emotionen am Entstehungsprozess eines Werkes beteiligt. Sie/ er arbeitet selbstbestimmt, frei und im inneren Dialog mit dem Material. Der Weg ist das Ziel!

 

Diese prozesshafte Art des Tuns lassen wir in den Alltag einfließen: Kunst als Handlungsform im Alltag. Wir verbinden künstlerisches Schaffen mit Alltagsarbeit.

Wie das geht?


Zuhause gestalten